zur Grundschule

Information:

+++ Am 09.01.20 findet in der Aula im Haus E der Infoabend für den Besuch der Oberstufe (Einführungsphase) statt. Beginn ist 18.00 Uhr +++
+++ Infoveranstaltung für den neuen 5. Jahrgang am 18.02.2020 von 18-19.30 Uhr +++
+++ ACHTUNG! Sie erreichen uns ab sofort unter neuen E-Mail-Adressen: nachname@ldv-wob.de, sekretariat@ldv-wob.de oder info@ldv-wob.de +++

Projektunterricht in der EF: Frauenrechte in verschiedenen Ländern

Wir (Giulia Comito, Mirko Raho, Julia van den Berg) sind Schüler des 11. Jahrgangs der Leonardo da Vinci Grund- und Gesamtschule und haben uns im Rahmen des PPU-Unterrichts in einem Projekt mit dem Thema Frauenrechte in verschiedenen Ländern befasst. Wir haben uns als Ziel gesetzt, ein paar anfängliche Lösungen für die mangelnde Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen zu finden. Erschreckende Ergebnisse zeigt eine Studie der Weltbank, in der es heißt, dass nur sechs Staaten weltweit die Gleichberechtigung garantieren können. Luxemburg, Schweden, Lettland, Belgien, Dänemark und Frankreich sind die sechs Staaten die, durch ein festgelegtes Gesetz, die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern garantieren. Saudi Arabien ist das Schlusslicht, in dem die Frauen am meisten benachteiligt werden. Wie die Studienergebnisse zeigen, ist die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen noch weltweit ein großes Problem. In diesem Artikel werden neben den Verhältnissen in Saudi Arabien auch die Sachlagen in anderen Ländern aufgeführt, um die Situation der Gleichberechtigung weltweit deutlich zu machen. Frauen in der Türkei Die Gleichstellung der Frauen wurde in der Türkei schon 1923 rechtlich festgelegt, doch die Realität der Gleichberechtigung sieht anders aus. Die Situation in der Türkei ist schlimmer als in den westlichen Ländern. Die Frauen werden heutzutage in verschiedenen Formen unterdrückt. Gerade im Arbeitsleben haben die Frauen in der Türkei es schwer. In der Industrie werden eher Männer als Frauen eingestellt. Wird dann aber eine Frau eingestellt, bekommt diese weniger Lohn als ein Mann und sie muss unter viel härteren Arbeitsbedingungen arbeiten. Auch der Haushalt und die Kinderfürsorge der Frau werden als selbstverständlich hingenommen, indem sich Männer um Kind und Haushalt so gut wie gar nicht kümmern. Außerdem ist es in der Türkei üblich, dass junge Frauen von ihren Eltern zwangsverheiratet werden, d.h. dass ihr zukünftiger Ehemann durch bestimmte Kriterien von den Eltern bestimmt wird. Es kommt in der Türkei auch immer wieder zu häuslicher Gewalt, sogar so stark, dass im Jahr 2017 ca. 409 Frauen durch Gewalt von Männern ums Leben kamen. Ein positiver Aspekt ist, dass immer mehr Berichte über türkische protestierende Frauen für mehr Gleichberechtigung zu lesen sind. Frauen in Südafrika Folgendes Problem ergibt sich in Südafrika: Mädchen und Frauen können sich häufig nicht gegen häusliche und sexuelle Gewalt wehren oder schützen. Grund dafür ist die Stärke der Männer und die im Gegensatz schwache Kraft der Frau. Hinzu kommt, dass die Frauen durch die sexuelle Gewalt häufig an Geschlechtskrankheiten erkranken. Um die Geschlechtskrankheiten wiederum behandeln zu...
mehr

Vorlesewettbewerb des 6. Jahrganges

Am 04.12.2019 fand in der Mediathek der Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs statt. Die Klassensieger Diego, Finja, Charlotte, Pauline und Zoe lasen dabei zuerst eine Textstelle aus ihren selbst ausgewählten Büchern vor. In der zweiten Runde mussten sie ihre Lesefertigkeit beim Vortragen eines fremden Textes beweisen. Dabei überzeugte Finja aus der 6.2 die Jury, bestehend aus Frau Heidemann, Frau Petersen-Hoffmann, Frau Haeling und der Vorjahressiegerin des 7. Jahrgangs Sophie, aufgrund ihres betonten und flüssigen Vorlesens am meisten. Sie wird unsere Schule im kommenden Jahr beim Stadtwettbewerb vertreten. Alle Zuschauer aus dem 6. Jahrgang lauschten interessiert den Vorträgen und halfen so toll mit, dass ihre Mitschüler sich auf ihre Texte konzentrieren konnten....
mehr

Alle Jahre wieder – Unser Adventsbasar am 28.11.2019

„Fröhliche Weihnacht überall!“ tönet durch die Lüfte froher Schall Weihanchtston, Weihnachtsbaum, Weihnachtsduft in jedem Raum! Genau so, wie in diesem bekannten Weihnachtslied wollen wir auch in diesem Jahr einen gemütlichen Nachmittag miteinander verbringen. Wie immer haben sich alle Schülerinnen und Schüler viele tolle Aktionen überlegt, mit denen sie die Besucher in eine vorweihnachtliche Stimmung versetzen wollen. Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Bekannte – alle sind herzlich eingeladen. Und wer weiß…vielleicht finden Sie bereits das ein oder andere Geschenk!   Wir freuen uns auf Sie und...
mehr

Lernen Sie unsere Schule kennen! – Der Infoabend am 21.11.2019 für den neuen 5. Jahrgang

Für alle Interessierten findet am 21. November 2019 von 18 – 19.30 Uhr ein Infoabend statt, an dem wir Sie über die vielfältigen Angebote und Möglichkeiten unserer Schule informieren möchten. Wir freuen und sehr auf Ihren Besuch!   Den Aktionyflyer finden Sie zum...
mehr

Eine Diskussion auf Augenhöhe

„Denken Sie daran, Sie haben auch das Recht, ihre Meinung zu ändern. Aber jede Entscheidung, die Sie nicht treffen, führt dazu, dass andere sie für Sie treffen.“ (OB Mohrs)   Haben Jugendliche in Europa politisches Mitbestimmungsrecht? „Friday for future“, „Meinungsfreiheit und Social Media“, „Wahlgrundsätze“ – Solche kontroversen Themen diskutierten wir, Schülerinnen und Schüler des Q2 des Grund- und Leistungskurses Politik-Wirtschaft, mit dem Wolfsburger Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Der SPD-Politiker geht souverän auf kritischen Fragen und Anmerkungen ein und zeigt großes Interesse an unseren Meinungen und Ansichten. Auch die Künstler der Ausstellung „Amicizia Italo-Tedesca / Deutsch-Italienische Freundschaft.”, Gert Willemann und Antonio Spinello, beteiligen sich nicht „nur“ künstlerisch an der Thematik Europa, sondern bereichern die Diskussion durch fundierte Argumente und persönliche Erfahrungen. Die zahlreiche Teilnahme der Schülerinnen und Schüler an der Diskussion zeigt, wie wichtig uns die Partizipation an Politik ist. „Wie stellen Sie sich Europa vor?“, mit dieser Frage eröffnet die Moderatorin Silja Kirsch-Bronzlik von der Volkshochschule Wolfsburg die Diskussionsrunde. Mohrs bezeichnet die Gründung der Europäischen Union als eines der wichtigsten Ereignisse der Nachkriegszeit und sieht die aktuelle Entwicklung als besorgniserregend. „Die EU muss klar machen, dass Bürger sich in ihrer Zugehörigkeit nicht zwischen der eigenen Nation und Europa entscheiden müssen.“, so Mohrs, der die innereuropäischen Identitätsängste als ernstzunehmendes Problem ansieht. Wir teilen diese Ansicht, legen unseren Schwerpunkt neben der Identitätsfindung aber vorrangig auf die Repräsentation unserer Belange durch die Politik. „Friday for Future“ ist ein guter Ansatz, um Jugendliche in das politische Geschehen zu integrieren, jedoch wird das politische Verständnis der jungen Generation vielfach unterschätzt und nicht genügend gewichtet. In der Diskussion führt Klaus Mohrs an, dass eine selbstständige Meinungsbildung in jedem Alter und Partizipation am gesellschaftlichen sowie politischen Geschehen fundamental seien. Jugendbewegungen wie „Friday for Future“ sollten vor allem die eigene Meinung und die damit verbundene Unabhängigkeit der Jugendlichen verdeutlichen. Ein politisch zentraler Diskussionspunkt sind die Wahlgrundsätze, welche einen elementaren Bestandteil des Grundgesetzes darstellen. Vor allem die Aspekte „frei“ und „geheim“ werden fokussiert. Alle Diskutierenden stimmen darüber überein, dass eine Möglichkeit des freien Austausches über politische Standpunkte vorangetrieben werden sollte, um eine öffentliche Kontroverse zu erzeugen. Unter diesem Aspekt werden auch die sozialen Netzwerke kritisch beleuchtet. Dabei dreht es sich vor allem um politisch motivierte Posts, die die Wählerinnen und Wähler beeinflussen. Zum einen können sie eine Orientierungsfunktion einnehmen, zum anderen können sie aber auch unreflektiert übernommen werden. Die bevorstehende Europawahl macht in jedem Fall deutlich, dass ein Austausch...
mehr

Projektwoche „Mittelalter“ des 7. Jahrgangs

In der letzten Schulwoche vor den Weihnachtsferien fand im 7. Jahrgang die Projektwoche zum Thema „Mittelalter“ statt. Es war eine abwechslungsreiche Woche mit vielen interessanten Programmpunkten. In Kooperation mit dem Schloss Wolfsburg hatte jede Klasse die Möglichkeit, an einem informativen Workshop zum Thema „Das Mittelalter und die Geschichte von Schloss Wolfsburg“ teilzunehmen.                       Des Weiteren gab es viel Neues zu den Themen „Essen im Mittelalter“, „Wappen des Mittelalters“ und „Das Leben der Ritter im Mittelalter“ zu erfahren und zu entdecken. Am Freitag endete die Projektwoche mit einer schönen Exkursion nach Braunschweig und der gemeinsamen Führung „Stadtspaziergang in der Löwenstadt“.          ...
mehr