zur Grundschule

Information:

+++ ACHTUNG! Sie erreichen uns ab sofort unter neuen E-Mail-Adressen: nachname@ldv-wob.de, sekretariat@ldv-wob.de oder info@ldv-wob.de +++

White Horse Theatre – Billy´s Friend

Am Freitag, den 2.3.2018, hatten wir Europas größtes professionelles Tourneetheater bei uns zu Besuch. Das Besondere daran? Alle Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Jahrganges schauten das Theaterstück in englischer Sprache! Mit „Billy´s Friend“ wählten wir eines aus vielen Angeboten des White Horse Theatres, um die Aufführung eines englischen Theaterstückes auf hohem Niveau, aber dennoch in gut verständlicher Darbietung und einem für die Schüler passenden Sprachniveau zu erleben. Inhaltlich beschreibt sich „Billy’s Friend“ als ein Stück über Außenseiter, Freundschaft und Toleranz, die Angst vor dem Fremden und die Verständnislosigkeit der Erwachsenen. Der junge Billy fühlt sich einsam und von seinen Eltern vernachlässigt. Dies ändert sich schlagartig, als er Gerald kennen lernt und zum Freund gewinnt. Gemeinsam erleben sie zahlreiche Abenteuer – doch weil Gerald ein Gorilla ist, stößt er überall auf Ablehnung. So ist es an Billy, seinen besten Freund zu retten und ein sicheres Zuhause für ihn zu finden. Es hat sich gezeigt, dass man für eine Theateraufführung nicht immer ein großes Haus und eine mit Requisiten vollgestellte Bühne braucht. Durch flexibles Equipment und variable Bühnenaufbauten konnten die Schauspieler in unserer Aula ihr Programm zeigen. Hierbei erhielten sie tatkräftige Unterstützung von den Mitgliedern der Veranstaltungstechnik-AG. Das Motto des White Horse Theatres ist dabei: „Learn English through Theatre“, also „Lerne Englisch durch Theater“. Die unterhaltsamen und gut inszenierten Stücke machen Lust auf die englische Sprache und bieten neben der Unterhaltung ein Erfolgserlebnis für die Zuschauer. Dies können unsere Schülerinnen und Schüler nach der heutigen Aufführung auf jeden Fall bestätigen, denn sobald Billys Freund, der Gorilla Gerald, auf der Bühne war, gab es für die Zuschauer kein Halten mehr! Begeisterte Rufe, lautes Lachen und zahlreiche Meldungen in Szenen, in denen das Publikum in das Stück eingebunden wurde, ließen zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Einer der Höhepunkte war wahrscheinlich, als einer der Lehrer von den Schauspielern auf die Bühne geholt wurde, um zu überprüfen, ob er nicht vielleicht der Gorilla Gerald sei, und sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellte. Zum Abschluss hatten einige Schülerinnen aus dem Kurs Darstellendes Spiel des 11. Jahrganges noch die Möglichkeit, mit den Schauspielern ein Interview zu führen und sie zu fragen, was sie schon immer wissen wollten. „Oh man, war das toll!“, „Das hat wirklich Spaß gemacht!“ oder „Das Stück war echt klasse!“ waren nur einige der vielen begeisterten Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler, denen die heutige Aufführung sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird....
mehr

Auf den Spuren der Römer und Germanen

Projektwoche Jahrgang 6 Römer und Germanen Auf dieser Seite können Sie sehen, was unser Jahrgang gemeinsam während der Projektwoche vom 22. – 26. Januar 2018 in acht verschiedenen Projekten erarbeitet hat. Eines der Projekte sind wir – die Homepage-Gruppe. Unsere Aufgabe war es, mit allen Teilnehmern der Projekte Interviews zu führen, inhaltlich zu recherchieren, Artikel zu schreiben und natürlich alle tollen Ergebnisse auf Fotos festzuhalten.   Projekt Aquädukte In dem Projekt Aquädukte bauten alle Schüler Aquädukte, wie sie im Römischen Reich häufig vorkamen. Ein Aquädukt ist ähnlich wie eine Brücke und bringt kostbares sauberes Wasser aus umliegenden Flüssen nach Rom. Wir waren von den hergestellten Aquädukten erstaunt. Die Projektteilnehmer haben mit einem selbst hergestellten Teig aus Mehl, Salz ,Öl, Zitronensäure und heißem Wasser gearbeitet, der sich wie Knete formen ließ. Elias (6.3) arbeitete während unserer kleinen Umfrage gerade an seinem Teig und erzählte uns, dass er das Projekt sehr toll findet und es gewählt hat, weil es sehr spannend ist. Curtis (6.4) fand das Projekt ebenfalls super, er war von der Bauweise der römischen Aquädukte begeistert und mochte das Kneten am meisten.         Connor (6.4) wählte das Projekt, weil er es cool fand und er im GL-Unterricht schon einiges darüber gelernt hat. Connor arbeitete neben dem Teig noch mit anderen Materialien wie Strohhalmen, Alufolie und Zahnstochern. Connor mag ganz besonders das Kneten und das Bauen. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Reporter Luan, 6.3     Projekt Erobern wie die Römer Eines der vielen Projekte war das Projekt mit dem Thema „Erobern wie die Römer“. Der Leiter dieses Projekts war Herr Reitz, der sich dafür voll ins Zeug legte. Wir haben ein kleines Interview durchgeführt und haben festgestellt, dass die meisten Teilnehmer das Projekt wegen des vielversprechenden Namens gewählt haben. Natürlich sind daher auch viel mehr Jungs als Mädchen dabei… 😉     Die Aufgabe der Teilnehmer war es, mit Farbe, Pappe und co. ein Turmschild nach Vorbild der römischen Krieger nachzubilden. Alle Schilder wurden mit typischen  kriegerischen Mustern der Römerzeit bemalt und nachdem alles getrocknet war, hatte die ganze Truppe noch Spaß dabei, kriegerische Formationen und Phallanxen nachzustellen. Das sah echt toll aus. Dieses Projekt wurde von allen sehr gut bewertet. Marco (6.5) sagte uns, dass er das Projekt sehr spannend fand und ihm volle 10 Punkte gibt. Reporter Mattheo und Yasin, 6.5   Projekt Römische Frisuren und Make up Eines der vielen angebotenen...
mehr

Der 6. Jahrgang macht die Eishalle unsicher

Am 11.12.2017 war es endlich wieder so weit und der gesamte 6. Jahrgang machte sich auf den Weg in die Eisarena Wolfsburg, um dort gemeinsam ein paar schöne Stunden in eisiger Kälte zu verbringen. Dabei konnte man ganz vorsichtige Versuche auf dem spiegelglatten Untergrund, unerschrockene Pirouettendreher oder sogar temporeiche Wettrennen zwischen den Schülern beobachten. Bereits im letzten Jahr machte der Jahrgang die Eishalle unsicher und wird diese Tradition mit Sicherheit auch im nächsten Jahr...
mehr

Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs

Vorlesewettbewerb: Franziska Bloch aus der 6.3 gewinnt Der Nikolaustag stand dieses Jahr an der Leonardo da Vinci Grund- und Gesamtschule ganz im Zeichen des Vorlesewettbewerbs des 6. Jahrgangs. Nachdem bereits in den Klassen eine Vorauswahl der besten Vorleser getroffen wurde, schickte jede Klasse am 6.12.17 einen Schüler oder eine Schülerin in das Rennen (Ana Kaiser 6.1, Belinda Scalogna, 6.2, Franziska Bloch 6.3, Sandra Schmidt 6.4, Phillip Wernecke 6.5). Der Wettbewerb fand in der Mediathek der Schule unter Anwesenheit einiger Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs, den Klassensiegern und einer Jury statt. Frau Lücke, Frau Schönitz und Letizia, unsere Schulsiegerin aus dem vergangenen Jahr, bewerteten die Vorleser. Zunächst lasen alle Klassensieger aus einem Buch ihrer Wahl vor. Jury und Zuschauer durften je 3 Minuten spannenden Geschichten aus den unterschiedlichsten Büchern lauschen. Anschließend ging es in Runde 2, in der alle Vorleser einen Fremdtext vorlasen. Aus dem Buch „Das geheimnisvolle Grab“ lasen die Kinder kurze Ausschnitte vor- und das ganz ohne Vorbereitung! Die Jury zog sich zur Bewertung der Kandidaten zurück, sie vergaben Punkte und ermittelten die Gesamtpunktzahl. Am Ende ergab die besten Punktzahl die Gewinnerin: Franziska aus der 6.3! Unsere Siegerin erhielt eine Urkunde und einen Buchpreis, zudem hat sie sich für den Vorlesewettbewerb auf Regionalebene qualifiziert- Herzlichen Glückwunsch! Aber niemand ging als Verlierer- alle Kandidaten sind bereits Sieger, da sie den Klassenentscheid gewonnen haben. Auch sie erhielten eine Urkunde und kleine Preise.  ...
mehr

Projekt „Sauberer Wald“ – Unsere Müllsammelaktion

Als uns die Anfrage des Stadtforstes erreichte, ob unsere Schule Interesse hätte, in einem gemeinsamen Waldeinsatz das naheliegende Waldstück in einer großen Sammelaktion von Müll zu befreien, mussten wir gar nicht lange überlegen. Na klar, auf jeden Fall machen wir das! Auch war sofort klar, dass für diese Aufgabe natürlich unser Profil Naturwissenschaften sowie eine Klasse des 6. Jahrganges dafür wie geschaffen waren – schließlich ist die Auseinandersetzung mit Müll gerade auch im Unterricht Thema. Also, Handschuhe und Zangen geschnappt und los ging es! Die Begeisterung der Schülerinnen und Schüler war groß, denn jeder wollte den vollsten Müllsack präsentieren. Das Ergebnis der Aktion kann sich sehen lassen! Spaziert man nun auf den Gehwegen kann man die beginnende Blattentwicklung und Blüte bewundern statt sich über den Schmutz zu ärgern. Etliche Müllsäcke mit den verschiedensten Arten von Müll wurden am Ende zusammengetragen. Doch besonders dann fällt auf, wie gedankenlos und achtlos sich leider viele Spaziergänger im Wald und in der Natur bewegen. Plastikfolien, Einkaufstüten, Saftpackungen, Chipstüten und sogar Autoreifen – all das und noch viel mehr wurde von uns aus dem kleinen Waldstück gesammelt. Mit solchen Aktionen möchten wir auch bei unseren Schülerinnen und Schülern eine Sensibilisierung für diese Thematik erreichen und die Werte zum Schutz unserer Umwelt...
mehr