zur Grundschule

Information:

+++ Am 19.3. findet der Schnuppertag statt. Bitte melden Sie Ihr Kind unter info@ldv-wob.de an. +++
+++ Individuelle Beratung zu Fragen der Oberstufe für Eltern und Jugendliche am 18.2.2020 in der Zeit von 13.30 – 17.00 Uhr in Haus A +++
+++ Infoveranstaltung für den neuen 5. Jahrgang am 18.02.2020 von 18-19.30 Uhr +++
+++ ACHTUNG! Sie erreichen uns ab sofort unter neuen E-Mail-Adressen: nachname@ldv-wob.de, sekretariat@ldv-wob.de oder info@ldv-wob.de +++

Projektunterricht in der EF: Frauenrechte in verschiedenen Ländern

Wir (Giulia Comito, Mirko Raho, Julia van den Berg) sind Schüler des 11. Jahrgangs der Leonardo da Vinci Grund- und Gesamtschule und haben uns im Rahmen des PPU-Unterrichts in einem Projekt mit dem Thema Frauenrechte in verschiedenen Ländern befasst. Wir haben uns als Ziel gesetzt, ein paar anfängliche Lösungen für die mangelnde Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen zu finden. Erschreckende Ergebnisse zeigt eine Studie der Weltbank, in der es heißt, dass nur sechs Staaten weltweit die Gleichberechtigung garantieren können. Luxemburg, Schweden, Lettland, Belgien, Dänemark und Frankreich sind die sechs Staaten die, durch ein festgelegtes Gesetz, die Gleichberechtigung zwischen Frauen und Männern garantieren. Saudi Arabien ist das Schlusslicht, in dem die Frauen am meisten benachteiligt werden. Wie die Studienergebnisse zeigen, ist die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen noch weltweit ein großes Problem.

In diesem Artikel werden neben den Verhältnissen in Saudi Arabien auch die Sachlagen in anderen Ländern aufgeführt, um die Situation der Gleichberechtigung weltweit deutlich zu machen.

Frauen in der Türkei

Die Gleichstellung der Frauen wurde in der Türkei schon 1923 rechtlich festgelegt, doch die Realität der Gleichberechtigung sieht anders aus. Die Situation in der Türkei ist schlimmer als in den westlichen Ländern. Die Frauen werden heutzutage in verschiedenen Formen unterdrückt. Gerade im Arbeitsleben haben die Frauen in der Türkei es schwer. In der Industrie werden eher Männer als Frauen eingestellt. Wird dann aber eine Frau eingestellt, bekommt diese weniger Lohn als ein Mann und sie muss unter viel härteren Arbeitsbedingungen arbeiten. Auch der Haushalt und die Kinderfürsorge der Frau werden als selbstverständlich hingenommen, indem sich Männer um Kind und Haushalt so gut wie gar nicht kümmern. Außerdem ist es in der Türkei üblich, dass junge Frauen von ihren Eltern zwangsverheiratet werden, d.h. dass ihr zukünftiger Ehemann durch bestimmte Kriterien von den Eltern bestimmt wird. Es kommt in der Türkei auch immer wieder zu häuslicher Gewalt, sogar so stark, dass im Jahr 2017 ca. 409 Frauen durch Gewalt von Männern ums Leben kamen. Ein positiver Aspekt ist, dass immer mehr Berichte über türkische protestierende Frauen für mehr Gleichberechtigung zu lesen sind.

Frauen in Südafrika

Folgendes Problem ergibt sich in Südafrika: Mädchen und Frauen können sich häufig nicht gegen häusliche und sexuelle Gewalt wehren oder schützen. Grund dafür ist die Stärke der Männer und die im Gegensatz schwache Kraft der Frau. Hinzu kommt, dass die Frauen durch die sexuelle Gewalt häufig an Geschlechtskrankheiten erkranken. Um die Geschlechtskrankheiten wiederum behandeln zu können, fehlt den Frauen meist der Zugang zu medizinischer Behandlung.  Daraus folgt, dass am häufigsten Menschen aus Südafrika an HIV erkranken. Außerdem fehlen den Menschen in Südafrika Kenntnisse über diese Geschlechtskrankheiten, da es dort generell nicht viele Menschen gibt, die wissen wann sie eine Geschlechtskrankheit haben und was dann zu tun ist. Somit sind die Frauen auch nicht in der Lage, rechtzeitig vorzusorgen oder sich behandeln zu lassen. Zusätzlich besitzt Südafrika fast gar keine  Frauenhäuser, wo Frauen, die häusliche und sexuelle Gewalt ertragen müssen, unterkommen können.

Frauen in Saudi Arabien

In Saudi Arabien sind die Frauen sehr an die Entscheidung von Männern gebunden. Sie haben somit nur in wenigen Fällen eine freie Meinung. Es braucht die Zustimmung von einem Mann, wenn eine Frau aus dem Gefängnis entlassen werden soll, beim Heiraten oder bei dem Verlassen aus einem Heim für missbrauchte Frauen. Auch gibt es strenge Kleidervorschriften für die Frauen, sie müssen sich von Kopf bis Fuß verschleiern. Sie dürfen sich ohne Verschleierung nicht in der Öffentlichkeit zeigen. Frauen dürfen auch nicht mit einem Mann, der nicht zu ihrer Familie gehört, einkaufen oder in ein Restaurant gehen. Jedoch gibt es seit kurzem ein Gesetz, was den Frauen erlaubt, ohne die Zustimmung des Mannes zu verreisen oder auch eine Scheidung oder Hochzeit einzureichen. Es gibt viele Frauen, die für mehr Rechte auf die Straße gehen, viele von diesen Frauenrechtlerinnen wurden festgenommen. Die Regierung versprach jedoch beim G20-Gipfel, sich mehr für die Rechte der Frauen einzusetzen, da die Frauen in Saudi Arabien unterversorgter Teil der Bevölkerung gilt und ihnen der gesellschaftliche Ausschluss droht.

Unsere Vorschläge für mögliche anfängliche Lösungen

Wie man an diesen drei Ländern sehen kann, ist ein großer Bedarf an Hilfe für die Frauen nötig. Indem wir uns die verschiedenen Länder angeguckt haben und uns näher damit befasst haben, sind uns mögliche Anfangslösungsvorschläge eingefallen. Im Großen und Ganzen müsste sich die Politik, in den meisten Ländern, mehr um die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen bemühen, indem sie zum Beispiel Gewalt und Unterdrückung von Frauen stärker bestrafen oder sie, wie die Länder der Studie, ein Gesetz für die Gleichberechtigung aufstellen. Auch könnten Frauen aus Ländern mit einer gut ausgebauten Gleichberechtigung sich für die Frauen einsetzen, die es in ihrem Land nicht sehr gut haben. Es könnte Gespräche, online oder persönlich, zwischen den Frauen geben, in denen die Probleme erläutert werden und Lösungen dazu aus dem anderen Land vorgeschlagen werden. Außerdem könnten in den Ländern zum Beispiel Selbstverteidigungskurse für die Frauen angeboten werden. Man könnte auch mehr darauf achten, wo die Lebensumstände der Frau nicht mehr zumutbar sind und diesen aus ihrem Umfeld heraushelfen. Darum könnten sich spezielle Frauenhilfsgruppen kümmern. Im Endeffekt sollten wir uns alle – ob Männer oder Frauen – mehr mit der Gleichberechtigung beschäftigen und vielleicht sogar ein bisschen mehr Hilfe leisten.

 

Quellen

https://www.nadir.org/nadir/periodika/widerstand/archiv2.htm

https://www.amnesty.ch/de/laender/afrika/suedafrika/dok/2009/sudafrika-frauen-aids-hiv

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/saudi-arabien-entdeckt-die-frauenrechte-li.2427

https://www.oxfam.de/unsere-arbeit/laender/suedafrika

https://www.tagesschau.de/ausland/saudi-arabien-frauen-reisen-101.html

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/ausland/weltbank-studie-gleichberechtigung-100.html

https://www.zeit.de/2018/11/frauenrechte-tuerkei-gewalt-sexuelle-opfer-emanzipation-can-duendar